Osteopathie

„Sucht die Störung, findet sie, korrigiert sie und lasst die Natur handeln.“

-Dr. Andrew Taylor Still, amerikanischer Arzt und Begründer der Osteopathie

Die Leitsätze von Dr. Still

  • Die Struktur bestimmt die Funktion

Dies besagt, dass ein lebendiger Organismus nicht normal funktionieren kann, wenn seine ihn aufrecht haltenden Strukturen einen Teil ihrer Beweglichkeit eingebüsst haben. Eine Veränderung der Struktur hat zwangsläufig eine Veränderung der Funktion zur Folge. Wenn sich zum Beispiel ein Gelenk nicht bewegen kann, so führt diese Tatsache zu Arthrose. Oder eine Dysfunktion der Eierstöcke bei einer Stute kann beispielsweise zu einer Gelenkblockierung in Höhe des Beckens führen.

  • Das Gesetz der Arterie ist vorherrschend

Dies sagt aus, dass bei einer eingeschränkten Blutzirkulation das betroffene Organ geschwächt ist und seine Aufgabe nicht mehr genügend erfüllen kann oder sich schnell entzündet.

  • Der Körper besitzt die Fähigkeit zur Selbstheilung

Der Organismus besitzt selbstregulierende Mechanismen die imstande sind, Krankheiten zu überwinden. Die osteopathische Behandlung gibt dem Körper den Impuls zur Wiederherstellung dieser Autoregulation.

Die Osteopathie bezeichnet nicht eine Behandlungsform, sondern eine Art den lebendigen Organismus in seiner Ganzheit zu betrachten. Sie ist also zur ganzheitlichen Medizin zu zählen in der nie nur ein einzelnes Organ oder eine einzelne Störung des Patienten behandelt wird.